Feuerwehr Grafenrheinfeld
Montag, 14 Mai 2018 17:20

Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" erfolgreich abgelegt

Eine leistungsfähige Feuerwehr muss ständig üben, um ihren Standard zu halten und zu verbessern. Den Trainingsfortschritt überprüfen die Floriansjünger immer wieder unter Echtbedingungen bei den Prüfungen für die Feuerwehrleistungsabzeichen. In Grafenrheinfeld traten jetzt eine Feuerwehrfrau und acht Feuerwehrmänner an und bewiesen, dass sie fit sind in der technischen Hilfeleistung. Unter dem Arbeitstitel „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person simuliert.

Die Prüflinge mussten beweisen, dass sie den Aufbau einer Verkehrsabsicherung, des Brandschutzes und der Beleuchtung unter Zeitdruck ohne Fehler beherrschen. Darüber hinaus galt es, die eingeklemmte Person schon im Fahrzeug, sobald es stabilisiert wurde, zu betreuen. Alle neun Kandidaten absolvierten ihren Part vorbildlich und zeigten auch, dass sie die Theorie in der Gerätekunde, den Truppaufgaben, beim Erkennen von Gefahrensymbolen und bei der Beantwortung feuerwehrspezifischer Fachfragen fit sind.

Die Prüfer zeigten sich beeindruckt. Zweiter Bürgermeister Gerhard Riegler (links) war stolz auf „seine“ Wehr und versprach, dass die Gemeinde auch in Zukunft beste Rahmenbedingungen für eine gut ausgebildete und hoch motivierte Feuerwehr bieten werde.

Neben Riegler traten zum Ehrungsfoto an (von links): Kommandant Matthias Hübner, stellvertretender Kommandant Holger Schmich, Corina Schmich, Marcus Hartmann (alle drei Leistungsstufe 5 – gold-grün), Sven Schreiner (höchste Stufe 6 – gold-rot), Stefan Pabst, Jan-Niklas Kraus (beide gold-grün), Daniel Hofmann (Stufe 3 – gold), Julian Binder (Stufe 2 – silber), Patrick Lausenmeyer-Krönert (gold), Kreisbrandmeister Mirco Böhm, Kreisbrandinspektor (KBI) Peter Höhn und KBI Johannes Grebner.

Text: Herbert Markert